Google + – Mutmaßungen über das soziale Netzwerk

| Keine Kommentare

Google + – Mutmaßungen über das soziale Netzwerk

Google + – Mutmaßungen über das soziale Netzwerk

Mittlerweile haben die meisten Unternehmen festgestellt, dass Google+ nicht nur schön anzusehen ist, sondern vielmehr die Möglichkeit bietet, allerhand Benefits aus Sicht des Marketings zu generieren. Ein Vorteil von Google+ ist der vermutete positive Effekt auf die SEO – also die inhaltliche, wie auch technische Anpassung an die Richtlinien der Suchmaschinen in Verbindung mit einem qualitativen Social Media Marketing, um die Position von Webseiten bei der Google-Suche zu verbessern. Doch inwiefern Social Media-Werkzeuge, wie der Authorship oder der Author Rank, wirklich Einfluss auf das Ranking von Webseiten haben, ist ein im Netz viel diskutiertes Thema. Da Vexeo Erfahrungen mit Google+ gemacht hat, wollen wir nun einen kurzen Einblick in die Materie offerieren.

Die Unterscheidung vom Authorship und dem Author Rank – Vexeo klärt auf!

Der Authorship ist ein Parameter von Google, welcher mithilfe von Google+ einen verifizierten Zusammenhang zwischen dem Content eines Autors und dessen persönlichem Google PlusmProfil herstellt. Dieses Tool unterstützt also den Autor dabei eine gewisse Autorität im Netz (eigentlich hauptsächlich im Google-Netzwerk) aufzubauen und die eigene Person als eine Art Marke zu positionieren.

Der Author Rank hingegen ist eine Idee von Google, die Daten, welche durch den Authorship gesammelt werden, zu nutzen. Damit soll sich eine höhere Glaubwürdigkeit und eine Art Autoritätsbewertung einzelner Autoren erzeugen lassen, wodurch im Endeffekt das Ranking von den verknüpften Autorentexten positiv beeinflusst werden könnte.

Die wachsende Relevanz des Author Ranks …oder ist er nur ein Mythos?

Schon 2011 entwickelte Google die Idee des Author Ranks mit dem Ziel nicht nur den Content eines Links einem bestimmten Autor zuzuordnen, sondern auch durch diese Personalisierung die Vertrauenswürdigkeit von Links zu stärken. Leider steht bislang noch nicht fest, wann oder ob diese Idee tatsächlich umsetzbar ist.

Aktuell fungiert der Author Rank nicht ersichtlich als Rankingfaktor und besitzt daher keine merkliche Relevanz. Vor allem weil es zum jetzigen Zeitpunkt noch viele ungeklärte Fragen in Hinblick auf der Funktionsweise von dem Author Rank gibt. So würden beispielsweise Autoren, die Pseudonyme zum Schutz vor einer politischen Verfolgung verwenden, nicht mit aufgenommen werden, da schon der Authorship diese nicht einschließt.

Dennoch gehen viele Experten davon aus, dass der Author Rank kommen wird und dadurch in Zukunft höchstwahrscheinlich ein mit dem Google+ Profil verknüpften Content stärker gewichtet wird als Links aus dem Content von anonymen Usern. Insbesondere der eCommerce bereitet sich darauf vor, abhängig vom Content wichtiger Autoren zu sein, um die eigenen Produkte und Leistungen besser in den Ergebnissen zu platzieren.

Schreibe einen Kommentar